Die Templer

 Gründungstag des Landesverbandes

Schleswig- Holstein

Am 01.07.2018 fand im Ratskeller Kiel die Gründungsveranstaltung des Landesverbandes Schleswig-Holstein statt.

Die Gründungsveranstaltung begann um 15:00 Uhr.

 

Die Tagesordnung für diesen Tag wurde den anwesenden Mitgliedern vorgestellt:

  • Begrüßung der Gäste/ Mitglieder
  • Veranstaltungsleiter bestimmen
  • Kandidaten für den Landesvorstand Schleswig-Holstein vorstellen/ wählen
  • Gründung des Landesverbandes Schleswig-Holstein beschließen
  • Parteiprogramm und Parteisatzung erklären
  • Offene Diskussionsrunde/ Aufgaben im Landesverband

Um 15:32 Uhr wurde nach einer kurzen Abstimmungsphase die Veranstaltungsleiter bestimmt.

  • Protokollführer -> Markus Ballhorn
  • Diskussionsleitung -> Nicole Reinfried
  • Wahlleiter -> Marc Kruse

Gegen 15:41 Uhr gingen wir zum nächsten Punkt der Tagesordnung über, das Vorstellen der Kandidaten.

Es haben sich für folgende Ämter vorgestellt:

  • Generalsekretär Schleswig-Holstein -> Markus Ballhorn
  • Landesvorsitzender -> Nicole Reinfried
  • Landesvorsitzender -> Martin Balscheit

Von 16:02 bis 16:09 Uhr wurde die Wahl in geheimer, demokratischer Abstimmung mit einem Stimmzettel und einer Wahlurne durchgeführt. Nur der Wahlleiter hatte Zugriff auf die Urne.

 

Folgendes Wahlergebnis wurde erzielt:

  • Markus Ballhorn als Generalsekretär -> 100% der Stimmen mit Ja
  • Nicole Reinfried als Landesvorsitzender -> 100% der Stimmen mit Ja
  • Martin Balscheit als Landesvorsitzender -> 100% der Stimmen mit Ja

Um 16:14 Uhr haben wir die Gründung des Landesverbandes Schleswig-Holstein und den Parteisitz durch eine Abstimmung einstimmig beschlossen. Der Parteisitz des Landesverbandes Schleswig-Holstein ist Kiel.

Um 16:27 Uhr gingen wir zur Parteisatzung, Finanzordnung, Schiedsgerichtsordnung und der Grundsatzordnung über. Es wurden folgende Besonderheiten aufgezeigt:

  • dass wir zwischen den 16 Landesverbänden und der Bundespartei, 4 Landesspitzenverbände haben, die sich um jeweils 4 Landesverbände und 2 Bundesverbände, die sich um jeweils 2 Landesspitzenverbände kümmern.
  • dass unser Wahlsystem in der Partei anders ist. Bei uns muss ein Mitglied vom Kreisverband bis zur Bundespartei durch Wahlen aufsteigen. So sammelt er politische und parteiinterne Erfahrung.
  • dass Mitglieder, die ein Amt bestreiten und als Abgeordnete agieren, einen gewissen Teil in die Parteikasse zahlen müssen. So können wir Wahlkämpfe, Veranstaltungen u.v.m. finanzieren.
  • dass das Schiedsgericht 1. Instanz nicht auf allen 16 Landesverbänden existieren wird, sondern auf die 4 Landesspitzenverbände aufgeteilt ist.

Um 16:40 Uhr gingen wir zum Parteiprogramm über. Es wurden alle Punkte kurz angesprochen. Es gab keine Wünsche beziehungsweiße Ideen, weitere Punkte dazu zunehmen.

 

Um 17:00 Uhr endete die Gründungsveranstaltung des Landesverbandes Schleswig-Holstein.